Tiny houses, ein Trend aus Amerika?

 

 

ˋTiny houses´ sind eigentlich nur kleine Häuser. Sie stehen oft fest auf Fundamenten und manchmal sogar auf großen Anhängern. Seit einigen Jahren schwappt der Trend über den großen Teich. Im Rahmen der Finanzkriese konnten viele ihre Kredite nicht mehr bedienen und suchten nach Wohnalternativen, die günstiger und vielleicht auch mehr der notwendigen Mobilität entsprachen. So entstand die tiny house Bewegung, die sich materiell auf das Wesentliche besinnt und somit mehr Freiheit von finanziellen Verpflichtungen anstrebt.

 

 

Der Ursprung findet sich vermutlich bei den englischen Siedlerhäusern (s.Bild) des frühen 17.Jhds, als in den USA in kurzer Zeit kleine Behausungen entstehen mußten (damals noch als Fachwerkbau mit Lehmausfachung). Auch die Notunterkünfte des großen Erdbebens 1906 in San Francisco passen in die Kategorie der Kleinen Häuser. Die ersten Ferienhäuser in diesem Stil entstanden bereits um 1860 auf Marthas Vineyard in Massachusetts und ersetzten zum Teil die Zeltunterkünfte der methodistischen Glaubensgemeinde.

 

 

Seit den 2000 der Jahre nimmt die Zahl der wirtschafts Gebeutelten, die ein kleines, minimalistische zu Hause suchen zu. Hier liegt die Priorität eindeutig im dauerhaften Wohnen ...